Schulprojekt: „Tag des Judo“

Im November 2014 wurde erstmals ein bundesweiter „Tag des Judo“ durch den Deutschen Judo-Bund e.V. (DJB) an zahlreichen Schulen initiiert und durchgeführt. Seither nahmen fast 60.000 Schülerinnen und Schüle an diesem Projekt teil. Auch in diesem Jahr fand der "Tag des Judo" statt … und die Theodor-Heuss-Schule war wieder mit dabei!

Der Judosport bietet die Möglichkeit, durch Rituale und Regeln in einem geschützten Handlungsraum Körperlichkeit zu erfahren. Judo kann so zum erzieherischen Konzept der Schulen beitragen. Durch professionellen Projektunterricht und unter Berücksichtigung der festgeschriebenen Judowerte, wie zum Beispiel Mut, Hilfsbereitschaft und Respekt, wird neben der Erfahrung von Körperlichkeit auch die Entwicklung der sozialen Kompetenz, die Stärkung des Selbstbewusstseins sowie die Wertschätzung seiner selbst und anderen gegenüber gefördert.

Dies war für uns Grund genug, an diesem Schulprojekt teilzunehmen. Am Freitag, den 8. November 2019, fanden sich daher alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 der Theodor-Heuss-Schule nacheinander im Gymnastikraum ein, der zu einem „Dojo“ umgestaltet wurde. Hier erwartete sie, neben dem Sportlehrer, die erfahrene Bundesligakämpferin Merle Grigo, die unseren Schülerinnen und Schülern diese faszinierende asiatische Kampfsportart spielerisch näherbrachte.

Die Sportstunden begannen jeweils mit einer kurzen Einführung in die Geschichte und Philosophie dieser Zweikampfsportart, die wörtlich aus dem Japanischen übersetzt „der sanfte Weg“ bedeutet: "ju" steht für Sanftheit/Nachgeben und "do" für Weg. Schnell aber durften die Schülerinnen und Schüler selber ran. Aufwärmen stand auf dem Programm. Der vorläufige Höhepunkt war sicherlich das „Sandwichspiel“ und „Schildkröten umdrehen“, was gleichzeitig als Einstieg in die ersten Bodentechniken diente.  „Mehr davon!“, war einhellig in der Halle zu hören, woraufhin Merle alle Schülerinnen und Schüler zu einem ersten Bodenrandori aufforderte: „Wer seinen Gegner zuerst auf den Rücken dreht und drei Sekunden hält, hat gewonnen.“ Und siehe da: manches Mädchen stellte die Jungen vor eine große Herausforderung oder gewann sogar das Duell. Die Stimmung in der Halle war dementsprechend super und die Schülerinnen und Schüler rundherum begeistert.

Merle demonstrierte am Ende der Sportstunde noch einmal verschiedene Standtechniken und beantwortete zahlreiche Fragen unserer Schülerinnen und Schüler. So wies sie u. a. darauf hin, dass im Schulsport natürlich nur die Grundlagen verschiedener Sportarten vorgestellt und eingeübt werden können. Wirklich trainieren lassen sich diese am besten in einem entsprechenden Sportverein.